Ärger


Ärger

* * *

Är|ger ['ɛrgɐ], der; -s:
1. durch Missfallen an etwas, durch Unzufriedenheit, Enttäuschung o. Ä. hervorgerufenes Gefühl des Unwillens:
etwas erregt jmds. Ärger; ihr Ärger verflog; sie konnte ihren Ärger über das Missgeschick nicht verbergen; seinen Ärger an jmdm., etwas auslassen.
Syn.: Empörung, Groll, Unmut, Unwille, Verdruss, Verstimmung, Wut, Zorn.
2. etwas, worüber man sich ärgert:
viel Ärger [mit jmdm., etwas, wegen einer Sache] haben; heute gab es im Büro wieder Ärger.
Syn.: Ärgernis, Unannehmlichkeiten <Plural>.

* * *

Ạ̈r|ger 〈m. 3; unz.〉
1. Unwille, Verdrossenheit, leichter Zorn
2. Unannehmlichkeit, Ärger, Verdruss
● seinen \Ärger an jmdm. auslassen; du bereitest, machst mir \Ärger; seinem \Ärger Luft machenberuflichen \Ärger haben; ich habe schweren \Ärger gehabt; ich habe damit, mit ihm, ihr noch viel \Ärger gehabt ● nichts als \Ärger und Verdruss hat man damit!; grün sein od. werden vor \Ärger 〈umg.; scherzh.〉 [→ ärgern]

* * *

ạ̈r|ger: arg.

* * *

Ạ̈r|ger, der; -s [zu ↑ärgern]: 1. bewusstes, von starker Unlust u. [aggressiver] innerer Auflehnung geprägtes [erregtes] Erleben [vermeintlicher] persönlicher Beeinträchtigung, bes. dadurch, dass etw. nicht ungeschehen zu machen, nicht zu ändern ist; Aufgebrachtsein, heftige Unzufriedenheit, [heftiger] Unmut, Unwille, [heftige] Verstimmung, Missstimmung: ohnmächtiger Ä.; der Ä. über den Schwiegersohn packte ihn wieder (Edschmid, Liebesengel 40); sein Ä. verflog; Zu stark, ja übermächtig sind Ä., Argwohn und Misstrauen ... geworden (Dönhoff, Ära 126); etw. erregt jmds. Ä.; sein Ä. an der Literatur war demonstrativ (Muschg, Literatur 13); Ä. über etw. empfinden; seinen Ä. an jmdm. od. etw. auslassen; seinen Ä. unterdrücken, herunterschlucken; Ulrich konnte seinen Ä. kaum unter einem Scherz verbergen (Musil, Mann 226); seinem Ä. Luft machen; Ä. [bei jmdm., mit etw.] erregen; etw. aus Ä. tun; in Ä. geraten; du warst außer dir vor Ä.; (ugs.:) grün und gelb/schwarz vor Ä. werden; zu meinem großen Ä. kam er nicht; Das ist ja mein Ä.! (darüber ärgere ich mich ja!; Th. Mann, Krull 166). 2. ärgerliches Erlebnis od. Gesamtheit ärgerlicher Erlebnisse, Verdruss, Unannehmlichkeit[en], Schererei[en]: geschäftlicher, beruflicher, häuslicher Ä.; der tägliche Ä. im Beruf, mit den Kunden; viel Ä. [mit jmdm., etw., wegen einer Sache] haben; lass das, sonst bekommst du Ä.! (Warnung); Hoffentlich kriegt er keinen Ä. deswegen (Prodöhl, Tod 98); Du musst die Frau Pastor grüßen ..., anders gibt es Ä. (Kant, Impressum 84); Da gibt er nach - und erspart sich Ä. (Sebastian, Krankenhaus 53); sich Ä. ersparen; Das könnt ihr mit mir nicht machen, macht doch keinen Ä., ich will um vier bei meiner Frau zum Kaffee sein (Spiegel 34, 1976, 16).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ärger — Ärger, auch Verdruss, ist eine spontane, innere, negativ emotionale Reaktion (Affekt) auf eine unangenehme oder unerwünschte Situation, Person oder Erinnerung. Das, was Ärger hervorruft – das Ärgernis –, kann eine Frustration, etwa eine Kränkung… …   Deutsch Wikipedia

  • Ärger — Ärger, derjenige Seelenzustand, wo man auf unbehagliche Weise eine Beeinträchtigung seiner Persönlichkeit empfindet. Den leichteren Grad nennt man Verdruß, den höheren Zorn u. Wuth. Während man bei beiden letzteren die Herrschaft über sich selbst …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arger — Arger, Peter (spr. Arscheh), Dominicaner aus Gent, reiste mehrmals nach Frankreich, um Heinrich[696] IV. umzubringen, ward aber entdeckt u. 1599, nebst seinem Gehülfen, dem Dominicaner Ridicovi, hingerichtet …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ärger — Ärger, eine Verstimmung, die entweder als unmittelbare Reaktion auf eine erfahrene Widerwärtigkeit in das Gebiet der normalen Seelenlehre fällt, aber auch ohne hinlängliche Begründung vorkommt und dann als krankhafte Verstimmung zu den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ärger — ist die Unfähigkeit, Wut in Aktion umzusetzen. «Wolfgang Herbst» * Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. «Schiller, Wilhelm Tell» Wie der Mensch sich ärgert, so ist er. «Arthur Schnitzler» …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Ärger — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Schwierigkeit(en) • Problem(e) • Zorn • Wut Bsp.: • Wir hatten Schwierigkeiten, den alten Wagen zu starten. • …   Deutsch Wörterbuch

  • Ärger — Ạ̈r·ger der; s; nur Sg; 1 Ärger (über jemanden / etwas) ein Gefühl starker Unzufriedenheit und leichten Zorns ≈ Unmut, Verstimmung <jemandes Ärger erregen, seinen Ärger unterdrücken, seinem Ärger Luft machen>: Sie konnte ihren Ärger darüber …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Ärger — der Ärger (Grundstufe) leichter Zorn Synonym: Verärgerung Beispiele: Er ließ seinen Ärger an mir aus. Der Chef ist in Ärger geraten. Kollokation: bei jmdm. Ärger erregen …   Extremes Deutsch

  • Arger — This interesting surname with variant spellings Arger, Argar, Awger, Argare, Orgar, Earger, etc., derives from the Old English given name Ordgar meaning point spear . The personal name is recorded as Orgar, Orger in the Feudal Documents from the… …   Surnames reference

  • Ärger — 1. Aufgebrachtheit, Empörung, Erbitterung, Gereiztheit, Jähzorn, Missfallen, Missmut, Missstimmung, schlechte Laune, Unzufriedenheit, Verärgerung, Verdrossenheit, Verdruss, Verstimmung, Wut, Zorn; (geh.): Groll, Missvergnügen, Ungehaltenheit,… …   Das Wörterbuch der Synonyme


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.